alware

Versorgung mit Tageslicht bei bedecktem Himmel

Vergleich der Tageslichtquotienten bei unterschiedlichen Entwürfen

Im Gebäude eines Nutzers im OG-2 wurde ein Auswertebereich mit eine Raumtiefe von 4 m und einer Breite von 5,8 m festgelegt. Der Auswertebereich (Lichtzone) wird für die Tageslichtverfügbarkeit herangezogen. Die Fensteröffnungen für die Tageslichtversorgung betragen 2 x 0,7 m x 1 m und 2 x 0,7 m x 2 m (2-fach-Isolier-Verglasung mit einer Lichttransmission 80% x 0,9 Verschmutzungsfaktor).

Anforderung nach DIN 5034

Der Tageslichtquotient bei Räumen mit Seitenlicht sollen an Referenzpunkten P1 und P2 (in halber Raumtiefe jeweils 1 m Abstand von der Seitenwand) mindestens 0,75%. Der Mittelwert der Tageslichtquotient soll mind. 0,90% sein.

Bewertung

Variante 1: Die Wohnung des Nutzers im OG-2 erfüllt die Anforderung an den Referenzpunkten P1 mit 1,03% und P2 mit 1,30% (Mittelwert: 1,16%).

Variante 2: Die Wohnung des Nutzers im OG-2 erfüllt die Anforderung an den Referenzpunkten P1 mit 1,21% und P2 mit 1,36% (Mittelwert: 1,29%).

Variation 1 erfüllt die Anforderung.
Durch Variation 2 ist die Verbesserung nur sehr gering.

Abb.: Tageslichtquotienten der Variation 1 im Schnitt in der Raumtiefe

Abb.: Tageslichtquotienten der Variation 2 im Schnitt in der Raumtiefe


 Abb.: Tageslichtquotienten der Variation 1 im Grundriss

 Abb.: Tageslichtquotienten der Variation 2 im Grundriss

Abb.: Leuchtdichten der Variation 1 im Schnitt (links: gemäß menschlicher Augenwahrnehmung, rechts: Falschfarbendarstellung)

 

Abb.: Leuchtdichten der Variation 2 im Schnitt (links: gemäß menschlicher Augenwahrnehmung, rechts: Falschfarbendarstellung)