alware

Stündliche Raumtemperatur im Tagesgang

Mittels thermischer Gebäudesimulation wird für jede thermische Zone die Energiebilanz für jede Stunde im Jahr dynamisch berechnet. Damit werden sowohl Raumtemperaturen als auch Leistungen der Anlagentechnik ermittelt.

Das unterschiedliche Zusammenwirken von Wärmequellen, Wärmesenken und der technischen Anlagensysteme im Winter (Heizfall) und im Sommer (Kühlfall) lässt sich gut an Ergebnisdarstellungen der stündlichen Ergebnisse im Tagesgang erkennen.

 

Stündliche Energiebilanz am extremen Wintertag (Heizfall)

Für den Heizfall wird der Verlauf von Außentemperatur, Raumtemperatur und der Leistungen der Anlagentechnik am extremen Wintertag (12.02.) für ein Südostbüro dargestellt.

Abb.: Tagesgang im Winter

Die obere Grafik zeigt den Verlauf von Außentemperatur, Raumtemperatur, Zulufttemperatur, Heizleistung, absoluter Feuchte und Luftwechselrate.

Die mittlere Grafik veranschaulicht die stündlichen Leistungen von Heizung, Luftvorerhitzer und Wärmerückgewinnung.

Die untere Grafik dokumentiert die stündlichen Leistungen der Wärmequellen (wie solarer Eintrag, künstliche Beleuchtung, Geräteabwärme, Personenabwärme, Heizung) und Wärmesenken (wie hygienische Lüftung, Infiltration, Transmission).

 

Stündliche Energiebilanz am extremen Sommertag (Kühlfall)

Für den Kühlfall wird der Verlauf von Außentemperatur, Raumtemperatur und der Leistungen der Anlagentechnik am extremen Sommertag (31.07.) für ein Südostbüro dargestellt.

Abb.: Tagesgang im Sommer
Die obere Grafik zeigt den Verlauf von Außentemperatur, Raumtemperatur, Zulufttemperatur, Kühlleistung, absoluter Feuchte und Luftwechselrate.
Die mittlere Grafik veranschaulicht die stündlichen Leistungen von Kühlung und Luftkühler.
Die untere Grafik dokumentiert die stündlichen Leistungen der Wärmequellen (wie solarer Eintrag, künstliche Beleuchtung, Geräteabwärme, Personenabwärme, Transmission) und Wärmesenken (wie hygienische Lüftung und Kühlung).

 

 

Fazit

Die Darstellung der stündlichen Energiebilanz im Tagesgang verdeutlicht, welche Anlagensysteme und -komponenten zu welcher Zeit mit welcher Leistung in Betrieb sind, um bei den vorhandenen Außentemperaturen die jeweiligen Raumtemperaturen sicherzustellen.

Anhand der stündlich ermittelten Leistungen der Anlagentechnik lässt sich die Auslegung der Anlagentechnik vornehmen.